10. IPA Radtour – Reisebericht

132
 
Die jährlich stattfindende Fahrradtour der  International Police Association (IPA) – Verbindungsstelle Kreis Mettmann e.V. bei der Kreispolizeibehörde Mettmann ging diesmal in den Raum Berlin – Potsdam. Es war die Jubiläumstour. Zum 10. Mal trafen sich diesmal 25 IPA-Freunde um in der Zeit vom 16. – 26.07.2010 mit eigenen Fahrrädern Stadtrandtouren zwischen Spree und Havel zu unternehmen.
Am 16.07. ging es nach Verladung der Fahrräder in den Anhänger eines Reisebusses um 08.00 Uhr ab Mettmann über Ratingen-Hösel, wo weitere Teilnehmer zustiegen, nach Erkner, östlich von Berlin. Am nächsten Tag ging´s dann los. Wie vor jeder Abfahrt wurde zuerst unser Radlerlied „Wir radeln froh und heiter …“ gesungen. Um die Muskeln am Anfang nicht allzu sehr zu strapazieren, waren es nur 40 km rund um den „Großen Müggelsee“ mit einem Abstecher nach Köpenick, wo uns im Ratskeller tatsächlich der „Hauptmann von Köpenick“ in seiner schmucken Uniform begrüßte. Am Sonntag waren es dann schon 68 km, rund um Schmöckwitz, an der Dahme und zahlreichen Seen im Südosten Berlins. Montag war die Grünheider Seenkette und entlang der Spree angesagt – eine Tagestour von 70 km unter anderem über den Europäischen Radfernweg und den Spree-Radweg. Am Dienstag zur Erholung mal ohne Fahrrad. Mit der Regionalbahn ging es in die Innenstadt von Berlin. Nach einer 2-stündigen Schifffahrt von Charlottenburg durch den Stadtkern von Berlin war der Nachmittag zur freien Verfügung. Zu einem gemütlichen Abend traf man sich dann mit den IPA-Kollegen der IPA Verbindungsstelle Berlin-West in deren Clubraum. Am nächsten Tag war Standortwechsel angesagt. Nach dem Ruhetag hatten wir die längste Tour vor uns. Es ging über den Berliner-Mauer-Weg, vorbei am Flughafen Berlin-Schönefeld, bei 40 Grad 89 km vom Bildungszentrum Erkner zum Märkischen Gildehaus in Caputh am Schwielowsee, südlich von Potsdam. Nach dieser anstrengenden Tour war am 7. Tag ein 2. Ruhetag angesagt, der für eine 3-stündige Stadt- und Schlösser-Rundfahrt in Potsdam mit dem grünen Bus „Alter Fritz“ genutzt wurde. Ein Spaziergang durch den Park von Schloss Sanssouci, Schloss Cecilienhof, das „Neue Palais“ und ganz besonders der Spaziergang über die „Glienicker Brücke“ waren beeindruckend. Am Freitag ging es dann wieder auf das Rad, 50 km durch die Seenlandschaft der Havel – zwischen Potsdam und Werder. Für den 9. Tag hieß es „Pack die Badehose ein“. Es ging zur „Badewanne“ Berlins, dem „Großen Wannsee“ zwischen Brandenburg und Berlin. Beeindruckend war die Gedenkstätte „Haus Wannseekonferenz“. Auch Schloss Glienicke und die Pfaueninsel lagen nach 60 km hinter uns. Die letzte Tour von 68 km führte uns bei starkem Gegenwind durch hügelige Landschaft zum ältesten Zisterzienserkloster der Mark Brandenburg „Kloster Lehnin“. Beim gemütlichen Abschlussabend erhielt jeder Teilnehmer zur Erinnerung einen Radfahrer-Pokalständer mit der Gravur „IPA Mettmann, Jubiläum – 10. Radtour, 16. – 26.07.2010, Berlin – Potsdam“
Nach insgesamt 445 km an 7 Tagen mit dem Fahrrad zwischen Spree und Havel ging es dann am 11. Tag wieder mit dem Bus „Mit Vollgas nach Hause“. Unter der Leitung unseres IPA-Freundes Wolfgang Steinborn, dem ein besonderer Dank gilt,  haben wir bei traumhaftem Radlerwetter (nur 1 Regenstunde) wunderschöne Landschaften und beeindruckende Orte erleben dürfen, die allen noch lange in Erinnerung bleiben werden.
Eckhard Zimmermann – Verbindungsstellenleiter IPA Mettmann –
Bildbeschreibungen: o.m. = Radlergruppe vor dem Brandenburger Tor in Potsdam, o. r. = Austausch Gastgeschenke im Clubraum Vbst. Berlin-West mit Vbst.-Leiterin Erika Schink, u. l. = Treffen mit Berliner Kollegen auf Streife am Wannsee, u. m. = Radlerpause, u. r. = Erinnerungspokal
4
DSC096205