Der Kreis Mettmann

Geschichte des Kreises Mettmann
10. Jahrhundert
Nach der Gaueinteilung Karls des großen gehören Teile des heutigen Kreisgebietes mit der Stadt Düsseldorf zum „Keldachgau“.
12-14. Jahrhundert
Mit der Auflösung der Gauverfassung bilden sich erhebliche Territorie, die unter der Herrschaft des Grafen von Berg kommen. Es entwickeln sich die Ämter Angermund, Mettmann und Düsseldorf.
1380
Die Grafschaft wird zum Herzogtum erhoben.
17. Jahrhundert
Der 30jährige Krieg und später französische Truppen verheeren das Land.
1792
Durch den Einzug französischer Revolutionstruppen und die Eroberung des Landes durch Napoleon geht die Bergische Herrschaft zu Ende. Als Arrondissement Düsseldorf mit den Kantonen Ratingen, Velbert, Mettmann und Richrath ist das Land zwischen Ruhr und Wupper Teil des Rhein-Departements.
1816
Durch Beschlüsse des Wiener Kongresses kommt das Herzogtum Berg zur Preußischen Rheinprovinz. Aus den Kantonen werden der Stadtkreis Düsseldorf, sowie die Landkreise Düsseldorf und Mettmann gebildet.
1820
Bis 1872 werden der Stadt- und Landkreis Düsseldorf vereinigt. Die Landkreise Mettmann und Elberfeld werden bis 1861 zusammengeschlossen.
1861
Elberfeld wird als Stadtkreis abgetrennt.
1877
Der Sitz der Kreisverwaltung wird wegen der günstigen Verkehrsverhältnisse von Mettmann nach Vohwinkel verlegt.
1929
Aus der kommunalen Neugliederung des rheinisch-westfälischen Industriegebietes geht der Landkreis Düsseldorf-Mettmann hervor, der aus den Landkreisen Düsseldorf, Mettmann und Essen (Kettwig) gebildet wird.
1969
Der „Landkreis“ Düsseldorf-Mettmann wird in „Kreis“ Düsseldorf-Mettmann umbenannt. Er besteht zu dieser Zeit aus 11 Städten und den Ämtern Gruiten, Angerland und Hubbelrath.
1975
Im Zuge der kommunalen Neugliederung werden die Ämter aufgelöst und ihre Gemeinden den kreisangehörigen Städten und umliegenden Großstädten zugeschlagen. Kettwig wird in die Stadt Essen eingemeindet. Von dem aufgelösten Rhein-Wupper-Kreis kommt die Stadt Langenfeld zum Kreis Mettmann.
1976
Mit der Eingliederung der Stadt Monheim ist die kommunale Neugliederung für den Kreis beendet. Der neue Kreis Mettmann besteht aus den Städten Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Langenfeld, Mettmann, Monheim am Rhein, Ratingen, Velbert und Wülfrath und umfasst etwa 407qkm Fläche.
Durch seine hervorragende Lage – umgeben von den acht Großstädten Düsseldorf, Duisburg, Mülheim, Essen, Wuppertal, Solingen, Leverkusen und Köln – wird der Kreis Mettmann auch gerne als „Zentrum inmitten der zentren“ bezeichnet.
Mit einer Einwohnerzahl von rund 502.000 fällt der Kreis Mettmann von seiner Bevölkerungsdichte her als einer der größten Kresie deutschlandweit ins Gewicht.